Der beste Sommer deines Lebens

Was müsste passieren, damit dieser Sommer die beste Zeit deines Lebens wird?

Diese Frage habe ich mir letzte Woche gestellt. Wie sähe der beste Sommer meines Lebens eigentlich aus? Welches Ziel müsste ich erreichen, was müsste passieren, was bräuchte ich, um aus diesem Sommer den schönsten meines bisherigen Lebens zu machen? Was macht das Laufen im Sommer aus und wie nutzt man die (für viele) schönste Zeit des Jahres am Besten?

Laufen im Sommer

„Ein Strahl Sonne kann mehr wecken, als tausend Nächte zu ersticken vermögen.“

(Carl Ludwig Schleich)

Ich habe bei einem Spaziergang darüber nachgedacht und herausgefunden, dass ich nicht viel brauche, um diesen Sommer richtig zu genießen. Hier siehst du das Ergebnis und meine daraus entstandenen Wünsche, vielleicht spornt dich das ein oder andere Ziel ja mit an oder bringt dich auf eigene Ideen:

  1. Ich werde die warmen Tage nutzen, um auch mal Alternativsportarten zu machen: Rennradfahren, Schwimmen und Stand-up Paddling
  2. Ich will weniger arbeiten und öfter mal mit einem Buch am See liegen
  3. Ich möchte 2x pro Woche nach dem Laufen in einen See springen
  4. Ich werde 1x pro Woche am Abend ein kleines Lagerfeuer machen, ohne Handy und Zeitdruck vor der Feuerschale sitzen
  5. Ich möchte mich leicht fühlen und werde im Juni vier neue Sommer-Salat-Rezepte ausprobieren (jede Woche eines 😊)
  6. Ich will endlich meinen eigenen Frozen Jogurt herstellen
  7. Ich will zusammen mit Freunden an einem Ort laufen, wo ich noch nie war
  8. Ich möchte mit meinem Bruder zusammen an einem Wettkampf teilnehmen

Was macht einen schönen Sommer und das Laufen im Sommer aus?

Glückliche Tage erleben wir dann, wenn wir den Sommer ganz bewusst genießen. Das funktioniert nur, wenn wir uns immer wieder Zeit nehmen, um innezuhalten, mit allen Sinnen diese Jahreszeit wahrzunehmen und die Gelegenheiten nicht aufzuschieben, sondern sie zu nutzen. Das heißt zum Beispiel: die Abende nicht vor dem Handy oder PC zu verbringen, sondern rauszugehen, gemeinsam Sportarten oder Trainingsformen auszuprobieren, die im Sommer besonders viel Spaß machen. Das tun, was nicht zu kompliziert ist, sondern im Alltag machbar bleibt.

Oft geht der Juni so schnell um, dass wir nicht wissen, wo die Zeit geblieben ist. Wenn wir uns aber für jede Woche ein kleines Ziel vornehmen, es konkret einplanen, mal etwas Neues probieren und gemeinsam den Sommer ganz achtsam zu erleben, entstehen automatisch Momente, an die wir uns noch lange erinnern werden.

Egal ob beim Essen, Training oder im Alltag – wir können schon heute damit anfangen, die vielen kleinen Geschenke des Sommers in Anspruch zu nehmen: Mal früher mit der Sonne aufzustehen, abends draußen zu essen, in der Mittagspause ein Picknick zu machen, unseren Sport ins Wasser zu verlegen und mehr Sonnenuntergänge aktiv zu erleben.

Laufen im Sommer am Wasser auf Mallorca

Wie sieht das ideale Training und Laufen im Sommer aus?

Laufen kann man immer – aber gerade im Sommer macht es Sinn, mehr Einheiten ins Wasser zu verlegen, zu schwimmen oder auch mal Aquajogging auszuprobieren, um die Stoßbelastungen zu reduzieren. Was auch ein guter Ausgleich zum Laufen sein kann: Stand-up Paddling, Rudern, TRX, Beachvolleyball, Rennrad- oder Mountainbike zu fahren.

Was die Uhrzeit betrifft, ist es für Allergiker oft angenehmer, früh morgens rauszugehen und zu trainieren. Wenn die Sonne richtig knallt, sind Trainingseinheiten in der Mittagszeit eher nicht zu empfehlen, sondern sollten am Morgen oder am Abend stattfinden.

Ich persönlich liebe im Sommer das Koppeltraining: Erst Laufen oder Radfahren und dann sofort im Anschluss schwimme ich 20 Minuten lang im See und dann geht es mit dem Rad zurück nach Hause. Oder ich mache erst ein knackiges Krafttraining und laufe dann zum See, um kurz hineinzuspringen und dann wieder zurückzulaufen.

Was sollten wir im Sommer essen und trinken?

Dass wir gerade an warmen Tagen mehr schwitzen und daher daran denken müssen, genug Wasser zu trinken, abends etwas leicht verdauliches essen und natürlich gerade bei Ausdauersportarten auf die optimale Salzversorgung zu achten, ist uns sicher allen bekannt. Trotzdem vergisst man es im Alltagsgewusel oft.

Was helfen kann ist Routine: Am Morgen gleich die große Wasser-Karaffe füllen und austrinken bis zum Mittag, dann wieder auffüllen und das gleiche am Nachmittag wiederholen – so komme ich jeden Tag auf meine 3 Liter Wasser. Darüber hinaus mache ich im Sommer öfter mal einen „Trink-oder-Entlastungs-Tag“: da gibt es nichts festes, sondern stattdessen eben leckere Smoothies, viel Wasser, selbstgemachten Eis-Tee und abends einen Kefir oder Joghurt Drink.

Es gibt so viele tolle Sommer-Rezepte, wir können die Zeit nutzen, um zu grillen, kreative Salate mit Beeren und Nüssen zuzubereiten oder schnelle tolle Quark-Speisen zu kreieren. Ich freu mich morgens auf ein selbstgemachtes Hafermüsli mit Beeren, Bananenscheiben, Nüssen und Samen, oder auf ein schönes Rührei mit Tomaten und Schnittlauch oder auf Vollkornbrot mit Frischkäse, Ingwer, Kurkuma und Honig.

Mittags gibt es bei mir im Sommer öfter mal einen Hirse-Salat oder eine Folienkartoffel mit Quark und Salat und abends eine Suppe oder Gemüse mit einer leckeren Proteinquelle. Und als Nachtisch griechischen Joghurt mit Beeren und Nüssen. Herrlich.

Laufen im Sommer am See

Was sollten wir beim Laufen im Sommer beachten?

Erkenntnis Nr. 1: Nutze die langen Tage und die vielen Glücksgefühle

Wenn es hell und trocken ist, haben wir automatisch weniger Überwindungsprobleme. Die Kombination aus Sonne und Bewegung sorgt für eine Menge Glückshormone während des Laufens im Sommer, und diese halten auch noch lange an, solange wir uns nicht zu sehr hetzen. Nutz die Gunst der Stunde und trainiere am frühen Morgen – dann fängt der Tag direkt besser an und du kriegst viel Energie für alles, was noch kommt.

Erkenntnis Nr. 2: Lass dir den Sommer schmecken

Dass wir regional und saisonal essen sollten, wissen wir. Doch was wächst eigentlich in diesem Monat? Was sollte unbedingt mal auf meinen Teller kommen? Schau mal, ob deine Mahlzeiten nicht etwas bunter aussehen könnten.

Mein Sommer-Tipp: Bereite dir morgens gleich eine schöne Karaffe mit Wasser, gefrorenen Beeren, frischer Minze oder Basilikumblättern und einer Zitronenscheibe zu.

Erkenntnis Nr. 3: Sommerziele gemeinsam erreichen und Sport mit Genuss verbinden

Wie herrlich ist es, wenn man gemeinsam einen langen Lauf im Sommer bestreitet oder zusammen eine Radausfahrt macht und danach im Park oder Garten noch ein kühles Bierchen trinkt oder zur Regeneration in den See hüpft, ein gemeinsames Picknick macht oder grillt? Ich glaube, wir sollten viel öfter Sport, Freundschaft und Auftank-Zeiten miteinander verbinden. An einem freien Abend oder am Wochenende solche kleinen Highlights zu planen, schafft nachhaltiges Sommerfeeling.

Erkenntnis Nr. 4: Sonne in Maßen tanken

Da ich mehrere Bekannte habe, die Sportler sind und Hautkrebs bekommen haben, möchte ich euch bei aller Sonnenliebe daran erinnern, vor dem Sport ausreichend für den UV-Schutz zu tun, die Lippen nicht zu vergessen und immer eine kleine Tube Sonnencreme einzupacken. Viele Sportler nehmen nicht genug Creme, so dass die Dauer des Sonnenschutzes deutlich verkürzt wird. Ohne Sonnenbrille und Kopfschutz (Kappe oder Schlauchtuch) sollten wir nie lange draußen herumrennen. Es gibt auch Sportbekleidung mit UV-Schutz.

Viele Experten raten, bei Temperaturen über 30 Grad eher keinen Sport in der prallen Sonne zu treiben. Ich denke, es kommt ganz darauf an, ob man daran gewöhnt ist, bei Hitze Sport zu treiben, aber ich lege das Training nie in die Mittagszeiten, da es meinem Körper zu viel abverlangt. Auf jeden Fall sollte man auf seinen eigenen Körper hören, den Kreislauf und Blutdruck im Auge behalten. Und wenn möglich, eher Strecken im Wald vorziehen, im Schatten der Bäume ist es schöner und die Luft dazu auch besser.

Erkenntnis Nr. 5: Beim Laufen im Sommer nicht überhitzen

Ich liebe es, nach dem Training und Laufen im Sommer mal richtig kalt zu duschen oder ein kleines Eisbad zu nehmen. In einen Bach zu hüpfen und dort etwas barfuß wie ein Storch auf und abzugehen oder das Gesicht in einen Kübel mit Wasser und Eis zu tunken. Dann bin ich wieder munter und erfrischt.

Lass dich vom Sommerfeeling anstecken

Wenn du mehr Lust auf deinen Sommer bekommen willst, hör dir auf jeden Fall unseren nächsten RUNTiMES-Podcast mit Dr. Georg Abel an – da bekommst du viele weitere konkrete Tipps zum Training und Laufen im Sommer vom Profi und Ernährungswissenschaftler.

Schau mal in unserem Laufkalender nach, welches Rennen du vielleicht doch in den kommenden Wochen noch machen könntest oder lass dich von unseren kleinen Workouts inspirieren.

Außerdem warten in den nächsten Wochen viele spannende Tipps von Top-Athleten auf dich – schau dir von ihnen ab, wie du richtig fit durch den Sommer kommst. Oder mache dich mit uns auf die Suche nach der idealen Wettkampfverpflegung für dein nächstes Rennen: hast du schonmal Wassermelone mit Salz, Salatgurkenscheiben oder gesüßten Pfefferminztee versucht? Wir stellen dir vor, welche Lebens- und Nahrungsmittel von anderen Läufern am meisten genutzt werden und geben dir im Juni einige Tricks mit auf den Weg, damit dieser Sommer wirklich ein ganz besonderer für dich werden kann.

Ich wünsche dir eine Sommerzeit, die du nie vergessen wirst – mit großartigen Menschen, motivierenden Zielen und vielen kleinen Glücksmomenten im Alltag. Und natürlich viel Genuss und Freude bei deinen Läufen im Sommer!

Deine Tabitha

Unterschrift Tabitha Bühne
Portrait Tabitha Bühne Chefredaktion RUNTiMES
Mehr Leichtigkeit und Schnelligkeit BMW Berlin Marathon 2021 Rabea
Foto: SCC Events | Sebastian Wells

Februar 2022

Fokussieren lernen

Runtimes Fokussieren Lernen
Runtimes Entschleunigen und Entschlacken unsere Inspiration des Monats Januar
Foto: David Bühne

November 2021

Nachhaltig leben

runtimes themenwelt nachhaltig leben
Foto: David Bühne

September 2021

Gipfelstürmer

gipfelstürmer trailrunner erklimmt berg
Foto: wisthaler

August 2021

Lebensfreude

Lebensfreude nach einem Wettkampf

Juni 2021

Mut

Mut
0