ANZEIGE

CIMALP: Nachhaltige Bergausrüstung für Outdoor Fans

CIMALP ist eine französische Marke, die 1964 von einem Bergfreund gegründet wurde, der sich zum Ziel gesetzt hat, hochwertige Bergausrüstung für eine möglichst große Zahl von Outdoor-Fans herzustellen.

50 Jahre später, immer noch im Vercors, dem französischen Hauptgebirgsmassiv der Voralpen, entwickeln und produzieren wir Bekleidung und technische Ausrüstung für alle Outdoor-Aktivitäten: Skifahren, Wandern, Trekking oder Trail Running. Nachdem wir vor zehn Jahren erfolgreich auf ein Online-Geschäftsmodell umgestellt haben, sind wir heute mehr denn je in der Lage, die Philosophie unseres Gründers aufrechtzuerhalten und Tag für Tag hochtechnische Bergprodukte zu wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten.

nachhaltige Produkte von Cimalp Alpe 2021

Foto: Cyrille Quintard

Wir sind besessen von jedem kleinen Detail, jeder Materialwahl, jeder Innovation. Aus diesem Grund entwickeln und produzieren wir unsere eigenen Stoffe und Hightech-Fasern. Und deshalb ist CIMALP einer der führenden Hersteller von Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung in Europa. Eine konsequente Strategie, die durch einen französischen Outdoor Award (Kategorie TRAIL – Friedrichshafen 2015) für die Cyclone®-Technologie, die einen bis zu 10-mal schnelleren Feuchtigkeitstransport ermöglicht, oder die ULTRASHELL®-Membran, die 8-mal atmungsaktiver als eine normale Hardshell-Membran und gleichzeitig 20’000 Schmerber wasserdicht ist, belohnt wurde.

Unsere Mission ist es jedoch nicht nur, die besten, sondern auch die umweltfreundlichsten und sozial verantwortungsvollsten Produkte zu entwickeln und die Menschen um uns herum zu erziehen und zu inspirieren, für eine nachhaltige Zukunft zu leben und zu arbeiten. Wir sind uns der Umweltauswirkungen von Materialien bewusst und leisten Pionierarbeit bei der Entwicklung nachhaltiger, umweltfreundlicher Alternativen, die die Umwelt schonen, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen.

Wir begrenzen die Auswirkungen unserer Herstellungsprozesse (Auswahl der Materialien, Vermeidung von Giftmüll), aber auch unserer Produkte (unsere Membranen sind zu 100 % PCF-frei) und setzen alles daran, nachhaltige Kleidung zu entwickeln, die Vergnügen und bewussten Konsum miteinander verbindet.

  1. Was ist Ihrer Meinung nach der größte Hebel für mehr Nachhaltigkeit in Ihrer Branche?

Auf jeden Fall die Herstellung langlebiger Produkte. Hier bei Cimalp konzentrieren wir uns darauf, alle unsere Produkte so langlebig wie möglich zu machen (natürlich unter Einhaltung der Kundenspezifikationen), denn je länger sie halten, desto weniger Ressourcen werden verbraucht. Eines der verantwortungsvollsten Dinge, die wir als Hersteller tun können, ist es, Kleidung zu produzieren, die so lange wie möglich im Einsatz sein kann. Wir stehen auch hinter allem, was wir herstellen. Unsere Kunden können jedes Kleidungsstück, auch nach Jahren, für eine Reparatur zu sehr geringen Kosten zurückschicken.

Der andere Weg ist die Verwendung von bereits vorhandenen Materialien. Das kann Recycling oder Upcycling sein. Wir bei CIMALP denken sogar über die Verwendung von Stoffresten nach, die nicht verkauft und nicht mehr produziert werden. Auf diese Weise wird die Produktion auf Stoffe beschränkt, die wiederverwendet werden.

  1. Es wird viel über Umweltschutz geredet, aber oft wird nicht gehandelt. Was tun Sie oder Ihre Marke, um die Umwelt zu schützen?

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, nicht nur die besten, sondern auch die umweltfreundlichsten und sozial verantwortungsvollsten Produkte zu entwickeln und die Menschen um uns herum zu erziehen und zu inspirieren, für eine nachhaltige Zukunft zu leben und zu arbeiten. Wir sind uns der Umweltauswirkungen von Materialien bewusst und leisten Pionierarbeit bei der Entwicklung nachhaltiger, umweltfreundlicher Alternativen, die die Umwelt schonen, ohne Kompromisse bei der Qualität einzugehen. Durch die Begrenzung der Auswirkungen unserer Herstellungsprozesse (Materialauswahl – OEKO TEX Label, Vermeidung von Giftmüll – BLUESIGN Label), aber auch durch die unsere Produkte (unsere Membranen sind zu 100 % PCF-frei) und setzen alles daran, nachhaltige Kleidung zu entwickeln, die Vergnügen und bewussten Konsum miteinander verbindet.

  1. Was könnten Läufer Ihrer Meinung nach konkret ändern (in ihrem Kaufverhalten, im Wettkampf oder Training, aber auch im Alltag), um etwas für mehr Nachhaltigkeit zu tun?

Eines der verantwortungsvollsten Dinge, die man als Konsument tun kann, ist, seine Sachen so lange wie möglich zu benutzen. Versuchen Sie, sie nur dann auszutauschen, wenn sie abgenutzt oder nicht mehr effektiv sind, und versuchen Sie nicht, mit einer Änderung Ihres Stils eine Veränderung Ihres emotionalen Zustands zu erreichen…

nachhaltige Bergausrüstung von cimalp

Fotocredit: Cyrille Quintard

Entwicklung und Produktion nachhaltiger Bergausrüstung

  1. Was tun Sie, um in der Produktion nachhaltiger zu werden?

Zunächst einmal versuchen wir, immer robustere Produkte herzustellen. Das ist der Schlüssel und unsere Philosophie.

Wie ich bereits sagte, war ein weiteres wichtiges Ziel, PFCs loszuwerden. Alle unsere Kleidungsstücke sind seit 2015 zu 100 % PFC-frei.

Wir sind auch bluesign®-Systempartner geworden, um unsere ökologischen Auswirkungen durch einen geringeren Verbrauch natürlicher Ressourcen zu begrenzen, insbesondere beim Färben und Veredeln von Produkten. Die meisten Farbstoffe entgehen den herkömmlichen Abwasserbehandlungsverfahren und verbleiben aufgrund ihrer hohen Stabilität gegenüber Licht, Temperatur, Wasser, Reinigungsmitteln, Chemikalien, Seife usw. in der Umwelt. Seit 2015 arbeiten wir mit bluesign® zusammen (das eine der strengsten Listen von Chemikalien mit Beschränkungen für das Färben und Veredeln hat), um eine sicherere Chemie zu entwickeln und die Gesamtumweltauswirkungen dieser ressourcen-intensiven Phase der Textilproduktion zu minimieren. Wir überprüfen jetzt die Chemie hinter unserer Produktionsanlage durch unabhängige Tests und Audits durch Dritte.

  1. Was können und werden Sie tun, um Ihre Entwicklung nachhaltiger zu gestalten und die Umwelt zu schützen?

Wir werden unsere gesamte Produktion für europäische Kunden nach Europa zurückholen. Das Problem sind Jacken und Hosen mit wasserdichten/atmungsaktiven Membranen. Diese “Stoffe” werden jetzt zu 100 % in ASIEN hergestellt, so dass selbst bei der Herstellung der Kleidung in Europa die Stoffe von China nach Europa transportiert werden müssen…

  1. Welche (nachhaltigen) Stoffe/Materialien verwenden Sie?

Die meiste Sportkleidung wird leider aus synthetischen Stoffen hergestellt. Wir haben jedoch Smart Dry Baumwolle, Merinowolle (nur aus Neuseeland), Seide und Bambus eingeführt. Wir stellen auch T-Shirts aus 100% recycelten und REPREVE-zertifizierten Fasern her.

  1. Welche Rolle spielt Recycling/Wiederverwendung in Ihrem Unternehmen?

Sie sollten unseren Betrieb mal besuchen. Alle sind total verrückt nach Recycling. Bei uns gibt es eine Person, die sich zu 100 % mit der Optimierung des Recyclings beschäftigt. Jede Plastiktüte, jeder Karton, jede Flasche, jedes Etikett und jeder Plastikstreifen wird von Hand sortiert und in verschiedene Materialarten getrennt, bevor sie an die entsprechende Recyclingstelle weitergeleitet werden. Wir schätzen, dass 10 % der Zeit eines jeden Mitarbeiters für Recyclingprozesse aufgewendet werden.

  1. Welche Erfolge haben Sie im Hinblick auf die Umwelt bereits erzielt?

Definitiv die Abschaffung von PFCs in unserer Produktion. Sehen Sie sich einfach den Film “Dark Waters” mit Mark Ruffalo an, der auf dem Artikel “The Lawyer Who Became DuPont’s Worst Nightmare” des New York Times Magazine von 2016 basiert. Und dann werden Sie verstehen, wie wichtig das war.

  1. Was kann bei Verpackung und Versand getan werden, um nachhaltiger zu sein?

Die Kunden freuen sich, wenn sie ihre Produkte hübsch verpackt in Schutzblister bekommen. Das ist verständlich. Aber das Nachhaltigste, was wir bei der Verpackung tun können, ist die Abschaffung der Plastiktüten, in denen die Produkte einzeln verpackt sind. Aber es muss eine alternative Lösung gefunden werden, denn neben dem ästhetischen Aspekt hat die Plastikhülle auch eine schützende und hygienische Funktion.

Was die Versandverpackungen betrifft, so werden wir bald auf eine automatische Kartoniermaschine umsteigen, die die Menge der für ein Paket verwendeten Kartons optimiert.

  1. Was kann oder wird bei der Entwicklung zukünftiger Produkte im Bereich Laufschuhe/Textilien im Hinblick auf Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle spielen?

Meiner Meinung nach zwei Dinge. Forschung und Entwicklung mit dem Ziel, Naturfasern so gut wie synthetische Fasern zu verwenden.

Und die Herstellung von Kleidung und Schuhen aus 100 % recycelten Stoffen.

  1. Wird es in Zukunft wieder mehr Baumwollanteile in Sporttextilien geben, da Plastik “out” ist? Oder wie werden die Sporttextilien der Zukunft aussehen?

Wir müssen mit Baumwolle vorsichtig sein. Haben Sie schon vom Aralsee gehört? Einst war er der viertgrößte See der Welt, aber jetzt ist er praktisch verschwunden – hauptsächlich wegen des Baumwollanbaus. Für die Produktion von 1 Kilo Baumwolle werden 10.000 Liter Wasser benötigt, was bedeutet, dass für die Herstellung eines Baumwoll-T-Shirts etwa 2.700 Liter benötigt werden.

Biologische, verantwortungsvoll angebaute Baumwolle ist in vielerlei Hinsicht besser für den Planeten. Der Wasserfußabdruck beträgt nur 10 % des Fußabdrucks von konventionell” angebauter Baumwolle, und bei der Produktion werden keine Pestizide oder andere synthetische Chemikalien verwendet. Außerdem werden die CO2-Emissionen und die Bodenerosion verringert.

Dennoch glaube ich nicht, dass Baumwolle die Zukunft ist. Sie ist einfach kein ideales Material für sportliche Aktivitäten.

Sporttextilien werden auch in Zukunft hauptsächlich aus synthetischen Fasern bestehen, allerdings zu 100 % aus recycelten Kunstfasern.

  1. Wo liegen die größten Potenziale und die größten Grenzen beim Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz bei Sportschuhen/Laufprodukten?

Es gibt keine Grenze. Eigentlich gibt es sogar eine Grenze, da müssen wir dranbleiben. Wenn wir anfangen zu sagen “ok, Laufen ist meine Leidenschaft, ich brauche technische Schuhe und Kleidung und kann keine Kompromisse eingehen”, dann verlieren wir den “Krieg”. Es ist ein “Krieg”. Wir können nicht so weitermachen, als ob nichts schief gehen würde. Wir fahren auf die Mauer zu. Das Hauptpotenzial liegt wahrscheinlich in jedem Läufer. Einfach zugeben “weniger ist mehr”.

nachhaltige Bergausrüstung von cimalp für trailrunning

Fotocredit: Focus-Outdoor

  1. Ist es möglich, die gleiche Qualität anzubieten oder gibt es einen Qualitätsverlust durch die verstärkte Ausrichtung auf Nachhaltigkeit? (Gibt es Nachhaltigkeit ohne Qualitätseinbußen?)

Definitiv nicht. Darin liegt die Herausforderung. Unsere PFC-freien Membranen weisen Wasserdichtigkeits- und Atmungsaktivitätswerte auf, mit denen kein anderer Hersteller derzeit mithalten kann (20.000/80.000). Als wir anfingen, an ihnen zu arbeiten, sagten alle unsere Konkurrenten: “Ihr schafft das schon, aber sie sind nicht effektiv genug”! Und wir haben genau das Gegenteil bewiesen!

  1. Wie kann der Kunde, der normalerweise nur die Produkte sieht, das Nachhaltigkeitskonzept erkennen?

Bewertungen eröffnen eine Welt der Möglichkeiten. Sie helfen den Verbrauchern, eine klügere Wahl zu treffen und die umweltfreundlichsten Unternehmen zu finden. Sie müssen also neugierig sein und sich informieren wollen. Schnelles Einkaufen ist keine Option mehr.

Wir bedanken uns für das Interview bei Olivier Roux, Export Manager von CimAlp.

www.cimalp.com