Laufen mit Carbonfaserplatte und viel Sohlenkomfort –
der HOKA One One Bondi X

Testdauer ca. 4 Wochen | Getestetes Einsatzgebiet: Mittlere und lange Läufe auf Asphalt, Schotter- und Waldwegen

Carbonfaserplatte im Hoka one one Bondi X

Erster Eindruck des HOKA One One Bondi X mit Carbonfaserplatte

Gleich nach dem Öffnen des Schuhkartons sticht das bullige und imposante Erscheinungsbild des HOKA Bondi X mit seiner dominanten Zwischen-/Außensohle ins Auge. Im seitlichen Fersenbereich erreicht die Außensohle ihr Maximum von stattlichen 6 cm. Die verlängerte Sohlenkonstruktion um rund 2 cm über die Fersenkappe hinaus unterstreicht das innovative Design und hebt sich damit deutlich vom etablierten Laufschuhsortiment ab.

Das Modell gibt es ausschließlich in einer weißen Ausführung mit gelbem Farbverlauf zum Fersenbereich hin, wodurch der Schuh einen eleganten und etwas leichteren Eindruck hinterlässt.

Nimmt man den Schuh dann zum ersten Mal in die Hände, überrascht das außerordentlich leichte Gewicht, das man von solch einem voluminösen Schuh nicht erwarten würde. Hier hat HOKA in der Auswahl und Zusammensetzung der Materialen ganze Arbeit geleistet.

Hoka one one Bondi X mit Carbonfaserplatte

Der Bondi X ist hervorragend verarbeitet, der Materialmix macht durchweg einen qualitativ sehr hochwertigen Eindruck. Die Laufsohle ist durchgängig überdimensional breit, die Carbonfaserplatte in der Zwischensohle lässt sich durch vier x-förmig angeordnete Aussparungen in der Laufsohle erkennen.

Passform, Abrollverhalten, Dämpfungseigenschaften und Grip

Die Passform des Bondi X ist sehr komfortabel mit seinen üppigen Ausmaßen und hochwertigen Materialien. Der Fuß steht im Fersenbereich relativ hoch gegenüber vergleichbaren Laufschuhen mit einer Sprengung von 5 mm.

Die Fersenkappe gibt ausreichend Halt und der Vorderfußbereich bietet außergewöhnlich viel Platz durch die Zehenbox mit ihrer enormen Breite. Läufer, die sich in diesem Bereich ungerne einengen lassen, werden sich mit dem Bondi X besonders wohl fühlen. Das mit heißverschweißten 3D-Garnen versehene hochwertige Mesh-Obermaterial fördert dieses Wohlgefühl zusätzlich und ist gleichzeitig strapazierfähig.

Die Schnürung lässt sich jeder Fuß-Form flexibel anpassen und verleiht einen festen Halt. Die wenig aber ausreichend gepolsterte Zunge aus atmungsaktivem EVA-Material dürfte etwas länger sein. Sie schließt bündig mit dem Schaft ab, werden auch die obersten Schnürösen genutzt, verläuft die Schnürung knapp an oder im ungünstigen Fall sogar leicht über der Kante der Zunge – was insbesondere auf längeren Strecken störend sein kann.

Trotz der enormen EVA-Dämpfungselemente fühlt sich der Schuh beim Laufen überhaupt nicht schwammig an. Dazu trägt auch die Carbonfaserplatte bei, die sich über den kompletten Schuh in der Zwischensohle befindet. Der Bondi X lässt sich sehr komfortabel laufen und vermittelt ein rundes harmonisches Laufgefühl. Das Aufprallgeräusch ist kaum hörbar, sehr leise und angenehm.

Carbonfaserplatte beim Hoka one one Bondi X

Das Abrollverhalten wird durch die stark nach oben gebogene Laufsohle im Fersen- und Vorderfußbereich positiv unterstützt. Der Fuß wird sehr gut (in Laufrichtung) geführt, unkonzentriertes Auftreten oder Unebenheiten werden hervorragend kompensiert und halten den Fuß auf Kurs.

Die breite abriebfeste Laufsohle ist sehr griffig und bietet auch bei Anstiegen einen guten Vortrieb. Steile Abstiegspassagen lassen sich gut meistern, die Sohle wirkt nicht unnötig stumpf. Selbst bei nassem Untergrund vermittelt die Sohle einen sicheren Grip.

Die sonst nur im professionellen Bereich eingesetzte Carbonfaserplatte macht sich bei ruhigen Läufen im Test zunächst wenig bemerkbar. Als relativ kleiner und vor allem leichter Testläufer macht es geradezu Spaß, die Qualität dieses Schuhs durch eine temporäre Umstellung des Laufstils und eines geänderten Abdruckverhaltens herauszukitzeln.

Neben einer deutlichen Verlängerung der Schrittlänge bei gleichzeitiger Verlagerung des Abdrucks in Richtung Ferse kommt der Effekt des beschleunigten Vortriebs durch die Carbonfaserplatte in Kombination mit dem sogenannten „Early-Meta-Rocker“ von HOKA enorm zur Geltung. Hier zeigt sich, dass der Schuh je nach Läuferkonstitution durchaus gefordert werden will und die innovativen Elemente nicht so ohne Weiteres ihre Wirkung zeigen.

Einsatzbereich – für welche Strecken und Läufertypen ist der HOKA One One Bondi X zu empfehlen?

Der HOKA Bondi X eignet sich besonders für längere Läufe auf Asphalt und harten Untergründen, dort kommen seine Stärken mit den überragenden Dämpfungseigenschaften deutlich zum Ausdruck.

Selbst stark profilierte Strecken stellen keine Schwierigkeit dar, sofern der Untergrund den notwendigen Grip bietet. Auch festere Wald- oder Schotterwege können passiert werden, das ist aber nicht das eigentliche Metier und der Schuh ist mit seiner empfindlichen Farbe dafür auch eigentlich zu schade.

Carbonfaserplatte Hoka one one Bondi X

Für welche Läufertypen ist der HOKA One Bondy X ideal?

Die Zielgruppe sind eher mittelschwere, schwere und großgewachsene Läufer, die automatisch eine längere Schrittlänge durch die längeren Hebel mitbringen und mit einem stärkeren Abdruck die innovativen Technikeigenschaften des Bondi X gezielt einsetzen und ausschöpfen können. Für Läufer mit sehr schmalen Füßen ist der Schuh eher nicht zu empfehlen. Die Zehenbox bietet zu viel Raum und damit bei starken Richtungswechseln zu wenig Seitenhalt in diesem Bereich.

Fazit

Der HOKA Bondi X ist trotz der eingebauten Carbonfaserplatte kein wirklicher Wettkampfschuh für ambitionierte Läufer, die auf Tempo gehen. Er eignet sich für ausgedehnte Trainingsläufe und lässt sich sicherlich auch in der Vorbereitung für Langdistanzrennen bis hin zum Marathon sehr gut einsetzen, um Kilometer zu machen.

Hauptmerkmale:

  • Mesh-Obermaterial mit heißverschweißten 3D-Garnen
  • Carbonfaserplatte in der Zwischensohle
  • Formgepresstes EVA
  • Early-Meta-Rocker: an Ferse und Vorfuß nach oben gebogene Laufsohle

Gewicht: 300 Gramm (Größe US 9.5)

Sprengung: 5 mm

Farbe: White / Evening Primrose

UVP: 220 Euro, erhältlich z.B. bei Hoka one one